Infos & Spielberichte April 2018
(22.04.18)
-- Info von Spielwart Peter Dassow --


Vereinspokal Frauen und Männer 2018

Am 5. Mai 2018 findet der KSV-Vereinspokal für Frauen- und Männerteams in der Stadtsporthalle in Hohen Neuendorf statt.
Beginn ist lt. Ausschreibung um 9 Uhr, Ende spätestens 17 Uhr.
Die Ausschreibung ist als PDF-Datei im Download und unter Turniere zu finden.

                           -----------------------

(17.04.18)
-- Spielberichte vom Webmaster --

1. Kreisklasse Männer - 13. Spieltag
(Rückrunde dreigeteilt: Platz 1-4 / 5-8 / 9-12)

TSV 90 Zehdenick - electr. Hohen Neuendorf  2:3
Sätze: 25:14, 17:25, 25:23, 14:25, 10:15
Zehdenick setzte Hohen Neuendorf gleich von Anfang an unter Druck. Die Gäste mussten erst ins Spiel finden, aber der Rückstand war zu groß, der 1. Satz ging mit 25:14 klar an den TSV 90. Der 2. Satz begann genau umgekehrt. Zehdenick verschlug zu viele Aufgaben und verschenkte so den Satz mit 17:25 an electronic. Der 3. Satz war von beiden Teams stark umkämpft, es war ein Kopf an Kopf Rennen, welches Zehdenick mit 25:23 gewann. Der Gastgeber ging hoch motiviert in den 4. Satz kam aber nicht richtig ins Spiel und lief einem Rückstand immer hinterher bis zum Satzausgleich für electronic (14:25). Im Tiebreak wechselte sich die Führung bis zum 7:7 ab, dann gelangen Zehdenick zwei, drei Aktionen nicht und Hohen Neuendorf konnte sich absetzen und gewann mit 15:10.
SV Glienicke - VG Fürstenberg 93  0:3
Sätze: 9:25, 15:25, 17:25
Von Anfang an war es ein Spiel mit eindeutigen Vorteilen auf Seiten der Gäste aus Fürstenberg. Sie waren den Gastgebern mit druckvollen Aufschlägen, einem konstant soliden Block, stellungssicherer Feldabwehr, aber vor allem mit variablem, schnellem Zuspiel und darauf folgenden, meist erfolgreichen Angriffen, oft auch schnell über die Mitte, hoch überlegen. Fürstenberg setzte einige junge Spieler inklusive eines Liberos erfolgreich ein. Die häufig schwache Annahme der Gastgeber mit folgenden Not-Pässen ermöglicht es den Fürstenbergern, mit Block oder Annahme und Angriff zu punkten. Der sichere 3:0-Sieg geriet auch im 3. Satzes nicht in Gefahr, als Glienicke anfangs zweimal Punktgleichheit erreichte.
VSV Gransee - Motor Hennigsdorf II  2:3
Sätze: 23:25, 18:25, 25:22, 29:27, 7:15
Wieder musste der Tiebreak das Spiel entscheiden. So wie im Hinspiel siegte der Gast aus Hennigsdorf mit 3:2. Dabei sah es anfangs gar nicht danach aus. Das Granseer Spiel entwickelte
sich erst am Ende des 1. Satzes. Zu viele Eigenfehler schlichen sich ein. Trotz des knappen Ausgangs zeigte der Gast immer wieder Stärke. Satz 2 kann man getrost aus Granseer Sicht streichen. Der VSV tauschte im 3. Satz eine Mitte gegen einen Außenspieler und schuf dadurch mehr Konzentration im Spiel. Plötzlich geriet Motor ins wanken, Annahme miserabel und der Angriff hakte. Nach dem 1:2 lief es bei Gransee. Mit 23:18 führten sie im 4. Satz. Dann begann das Zittern. Mit dem Glück des Tüchtigen stellte der Heimsechser den Satzausgleich her. Das war wohl dann zuviel des Glücks. Der Tiebreak zeigte wieder deutliche Schwächen auf allen Positionen. Jesco Genzmer zeigte als Schiedsrichter eine souveräne Leistung.
SG Zühlsdorf - Motor Hennigsdorf I  3:1
Sätze: 28:26, 25:18, 18:25, 25:14
(lt. Info Staffelleiterin Spiel verlegt vom 9.4. auf 16.4. auf Wunsch von Zühlsdorf)
Im 1. Satz zeigten beide Mannschaften einen Schlagabtausch mit ständigem Führungswechsel und dem besseren Ende für die Hausherren. Die Gäste reisten ersatzgeschwächt ohne Auswechselspieler an, die Verlegung wurde so leider zu einem Nachteil für die Hennigsdorfer. Trotzdem war es ein spannendes Spiel mit vielen umkämpften Ballwechseln. Zu Beginn des 2. Satzes führten die Gäste schnell mit 6:0 und zwangen Zühlsdorf früh zu einer Auszeit. Diese zeigte Wirkung denn die Hausherren gingen nach einer Aufgabenserie von Sascha Kellich mit 11:6 in Führung und entschieden diesen Satz am Ende auch für sich. Im 3. Satz rotierten die Gastgeber, so kamen an diesem Abend alle Spieler zum Einsatz. Mitte des 3. Satzes konnten sich die Hennigsdorfer absetzen und auf 2:1 verkürzen. Im 4. Satz spielte Zühlsdorf konzentrierter und konnte das faire Spiel für sich entscheiden.
SG Vehlefanz - VSV Havel Oranienburg II  3:0    
Sätze: 25:0, 25:0, 25:0
VSV Havel Oranienburg II ist nicht angetreten, hatte vorher abgesagt.
Stahl Hennigsdorf - Kremmener SV II  3:0
Sätze: 25:20, 25:19, 25:14
Die Gastgeber starteten nervös in die Begegnung, so konnte Kremmen gut mithalten. Insbesondere die kämpferische Leistung der jungen Truppe war bemerkenswert. Im Spielverlauf konnte sich Hennigsdorf besonders durch mehr Bewegung stabilisieren und so in Führung gehen und den Satz sicher gewinnen. In den folgenden Sätzen wurde bei Stahl durchgewechselt und mit dem Libero experimentiert. Auf beiden Seiten waren viele Eigenfehler zu verzeichnen. Auf Grund einer konzentrierten Leistung setzte sich die Erfahrung der älteren Truppe durch und die Sätze zwei und drei wurden klar gewonnen.

1. Kreisklasse Frauen - 12. Spieltag

Kremmener SV - electr. Hohen Neuendorf II  0:3
Sätze: 10:25, 14:25, 9:25
(vorverlegtes Punktspiel vom 14. Spieltag am 06.04.18)
Die Gastgeberinnen kamen leider nicht ins Spiel, es wollte einfach nicht so richtig klappen. Hohen Neuendorf konnte mit einer souveränen Spielweise den Sieg nach Hause fahren.
Motor Hennigsdorf II - electr. Hohen Neuendorf II  0:3
Sätze: 19:25, 16:25, 10:25
Das Datum war für die Hennigsdorferinnen Programm. In jedem Satz kamen ein paar Punkte weniger zustande. Eben ein richtiger Freitag, der 13. Glückwunsch an die Gäste aus Hohen Neuendorf.
Löwenberger SV - Kremmener SV  3:0
Sätze: 25:19, 25:12, 25:18
Das Spiel ging eindeutig und verdient an den LSV. Trotzdem waren lange und heftig umkämpfte Ballwechsel sehenswert für die vielen Zuschauer.
Havel Oranienburg IV - SV Glienicke I  3:0
Sätze: 25:15, 25:12, 25:22
Nicht besonders schön, aber erfolgreich. So lässt sich das Spiel aus Sicht der Gastgeberinnen wohl am besten beschreiben. Mit diesem ungefährdeten Sieg sicherten sich die VSV-Damen drei wichtige Punkte und die Meisterschaft. Von Beginn an entwickelte sich ein recht einseitiges Spiel. Der VSV-Sechser spielte sicher, ohne dabei zu glänzen und Glienicke hatte große Probleme im Spielaufbau. Abgesehen von einigen sehenswerten Angriffen von Stefanie Sievert plätscherte das Spiel vor sich hin und die ersten beiden Sätze gingen deutlich an Havel. Im 3. Satz nahmen es die Gastgeberinnen dann zu leicht und produzierten viele einfache Fehler. So verlief das Spiel plötzlich ausgeglichen und Glienicke führte sogar 21:20. Nur mit Mühe wurde der Satzverlust abgewendet.

2. Kreisklasse Frauen - 12. Spieltag

Havel Oranienburg 5 - PSV Basdorf   0:3  
Sätze: 17:25, 18:25, 7:25
(am 11.4. nachgemeldet/Spiel am 9.4. nicht gemeldet)
Havel begann beide Sätze sehr konzentriert. Im 2. Satz führte man durch eine Aufschlagserie von Polina Isakov schon 10:0. Aber leider wurde der Vorsprung immer wieder durch Unkonzentriertheit verspielt. Im letzten Satz hatten sich die Mädchen dann aufgegeben.
Havel Oranienburg 7 - SV Glienicke 2  verlegt auf 7.5.
(verlegt auf 16.4. / Spiel am 9.4. nicht gemeldet)
Havel Oranienburg 6 - Motor Hennigsdorf 3   3:2  
Sätze: 24:26, 25:23, 25:9, 21:25, 15:6
Ein Krimi-Abend, der für beide Teams und alle Zuschauer bis zur letzten Sekunde aufregend und spannend war. Bereits im 1. Satz erkannte man die Tendenz: gute Aufschläge und Angriffe von Havel, kontra stabile Annahme und effektiver Block vom Motor-Team. Wie spannend der Verlauf war zeigen die Auszeiten (9:10, 23:23, 23:24). Am Ende hatte Motor knapp die Nase vorn (24:26). Ein kleines Cheerleader-Team sorgte für einen Stimmungsschub beim Gastgeber, auch der 2. Satz verlief auf höchstem Niveau und mit zwei-drei sehr langen und fantastischen Spielzügen kämpften beide Teams bis zum letzten Punkt, diesmal lag Havel knapp vorn. Im 3. Satz verlor Motor dann die Konzentration, was die Gastgeber umgehend ausnutzten. Dank zweier Aufschlagserien von Marie Inter und Julia Schewelow holte Havel sich einen deutlichen Satzgewinn. Wie der Hennigsdorfer Trainer es schaffte sein Team nach diesem klaren Satzverlust wieder zu motivieren, weiß keiner, Motor holte aber den Ausgleich, damit hieß es Tiebreak. Bis zum 5:5 war der 5. Satz konzentriert und ausgeglichen. Eine Aufschlagserie von Isabel Meyer konnte Motor nicht mehr abwehren, Havel zog mit einer tollen kämpferischen Leistung bis zum Ende durch.

Nachholspiel 10. Spieltag
SG Vehlefanz - SV Glienicke 2   3:0
 
Sätze: 25:22, 25:10, 25:11
(verlegt auf 13.4.)
Anfänglich zeigte sich Glienicke trotz knapper Besetzung kämpferisch und im 1. Satz konnte Vehlefanz nur knapp den Satz für sich entscheiden. In Satz 2 + 3 dominierte Vehlefanz mit guten Aufschlägen und starkem Angriffsspiel.

(30.04.18)
-- Spielberichte vom Webmaster --

1. Kreisklasse Mixed - Nachholspiel 8. Spieltag

Blockbuster Vehlefanz - Löwenberger SV  2:3
Sätze: 25:22, 25:27, 13:25, 25:14, 10:15
(verlegt von 16.3. auf 27.4./nicht gemeldet/nachgemeldet)
Das Nachholspiel entwickelte sich als äußerst spannend und sehr fair. Zwei gleich starke Teams mit jeweils einem eindeutig gewonnenen Satz schenkten sich nichts. Teilweise sehr lange Ballwechsel und gute Kombinationen mit starken Angriffen bestimmten das Spiel. Das bessere Ende am Schluss hatten dann verdient die Gäste aus Löwenberg.

                           -----------------------

(28.04.18)
-- Vorschau Spielberichte vom Webmaster --

1. Kreisklasse Männer - 14. und letzter Spieltag
(Rückrunde dreigeteilt: Platz 1-4 / 5-8 / 9-12)

VG Fürstenberg 93 - electr. Hohen Neuendorf  1:3
Sätze: 13:25, 19:25, 25:19, 21:25
Wie schon in der vergangenen Saison musste die Entscheidung um die Meisterschaft am letzten Spieltag fallen. Am Ende hatte Hohen Neuendorf den längeren Atem und entreißt den Fürstenbergern knapp vor dem Ziel noch den Meistertitel. Der Beginn ins Spiel hätte für den Heimsechser nicht schlechter laufen können, kaum etwas klappte, vor allem die Annahme zeigte deutliche Schwächen. Die Gäste nutzten dies gnadenlos aus und sichern sich Satz 1 deutlich. Ein Wechsel zu Satz 2 sollte theoretisch mehr Struktur bringen, praktisch hingegen setzte sich die, auf allen Positionen, schlafmützige Vorstellung fort. Bei 1:6 musste die 1. Auszeit her und fortan klappte es besser und man konnte die Partie bis zum 18:20 offen gestalten, gab den Satz aber im Endspurt erneut ab. Nun war klar das man zur Meisterschaft die volle Distanz benötigen würde. Mit dem Rücken zur Wand und mehr Engagement konnte man endlich das druckvolle Angriffsspiel aufziehen und den Anschluss schaffen. Dieser Verlauf setzte sich zunächst auch in Satz 4 fort, denn bis zur Mitte des Satzes führte man mit teilweise 5 Punkten. Leider, aus Fürstenberger Sicht, konnte man den Druck nicht aufrechterhalten und ließ Hohen Neuendorf wieder ins Spiel kommen. Die Gäste nutzten die Schwächen erneut clever aus und sicherten sich Satz 4 und damit die Meisterschaft. Insgesamt war Hohen Neuendorf in fast allen Mannschaftsteilen, vor allem aber in der Feldabwehr, einen Tick besser und die Gastgeber scheinbar dem Druck am Ende nicht gewachsen. Unsere Glückwünsche gehen nach Hohen Neuendorf.
SV Glienicke - TSV 90 Zehdenick  3:0
Sätze: 25:16, 25:19, 25:22
Obwohl es in diesem Spiel um nichts mehr ging, waren beide Teams hochmotiviert. Glienicke erwischte mit konzentrierter Leistung den besseren Start und konnte den Vorsprung im 1. Satz bis zum Ende kontinuierlich ausbauen. Aber Zehdenick zeigte mit teilweise überragender Feldabwehr, weshalb sie auf Platz 3 der Tabelle stehen. Im 2. und 3. Satz offenbarte Glienicke jeweils in der 1. Satzhälfte wieder die bekannte Annahmeschwäche. So konnten die Gäste sich durch kleine Aufschlagserien und gute Feldabwehr mit 4 bis 5 Punkten absetzen. Erst in der 2. Satzhälfte fanden die Glienicker Zuspieler mit schönen Pässen den Angriff über die Mitte, welcher erfolgreich die Sätze noch entscheiden konnte. Glienicke spielte erstmals mit Libero, was sich in der Annahme positiv auswirkte. Nach dem Matchball feierten die Gastgeber ihren Sieg mit allen 10 Spielern und Zehdenick seinen 3. Platz in der Kreismeisterschaft.
VSV Gransee - Motor Hennigsdorf I  3:0
Sätze: 25:11, 25:16, 25:19
Kein wirkliches Duell. Stark ersatzgeschwächt trat Motor Hennigsdorf I zum letzten Spiel in Gransee an. Mit in ihren Reihen stand Routinier Winfried Gundlach. Tags zuvor erlebte er seinen 80. Geburtstag. Geschont wurde er als Hinterfeldspieler durch den erstmals aufgestellten Libero. Gransee konnte fast in Bestbesetzung antreten. Auf ihrer Seite stand mit Tobias Stöckel ebenfalls ein Jubilar. Er verabschiedete sich mit diesem Match aus dem Kreisklassenteam des VSV Gransee. Dies gestaltete er eindrucksvoll. So wie in den vergangen 5 Jahren konnte er sein Können wieder unter Beweis stellen. Ach so, da war ja noch die Begegnung. Na, die sollte nur statistischen Wert haben. Gransee lag nur im 3. Satz mit 0:5 hinten. Dann produzierte man kaum noch Eigenfehler und brachte so den letzten Satz der Saison erfolgreich über die Bühne.
Bildanhang: Nachwuchs + Routine >> v.l.n.r. Tobias Stöckel, Winfried Gundlach und Tim Bielicke (zusammen 114 Jahre)
(Foto hier anklicken !)

Motor Hennigsdorf II - SG Zühlsdorf  3:0
Sätze: 25:19, 25:23, 25:22
Nachdem die Gastgeber mit hohen Erwartungen in das für sie letzte Spiel in der Kreisklasse gegen die Gäste aus Zühlsdorf gingen, musste man nach einigen Anfangsschwierigkeiten, erst mal einen Rückstand aufholen. Motor zeigte dann aber eine geschlossene Leistung ohne dabei an seine Grenzen gehen zu müssen und gewann den 1. Satz. Es entwickelte sich in den Sätzen 2+3 ein munteres Spiel in dessen Verlauf, gerade im 2. Satz, die Hennigsdorfer eine sehr gute Moral zeigten. Ein 8-Punkte-Rückstand konnte noch in einen Satzgewinn umgewandelt werden. Letztendlich wurde dann, mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten, auch der 3. Satz nach knapp 1½ Stunden mit dem 1. Spielball für die Hausherren entschieden. Somit verabschiedet sich Motor Hennigsdorf II, mit einem soliden Sieg und einer versöhnlichen Leistung aus dieser Saison und aus dem Spielbetrieb der Kreisklasse, um sich in der nächsten Saison in der Landesklasse zu bewähren.
Kremmener SV II - SG Vehlefanz  0:3    
Sätze: 11:25, 18:25, 18:25
Auch im letzten Heimspiel der Saison präsentierte sich der KSV als guter Gastgeber und gestattete den Gästen aus Vehlefanz einen leicht verdienten 3-Punkte-Sieg. Wie in der gesamten Saison war auch in diesem Spiel die Annahme der größte Schwachpunkt des KSV, der durch den Gegner gekonnt ausgenutzt wurde. Die Kremmener gaben sich jedoch nie auf und kämpften bis zum Schluß um jeden Punkt. Der Sieg der Vehlefanzer war jedoch nie gefährdet.
Havel Oranienburg II - Stahl Hennigsdorf  0:3
Sätze: 19:25, 19:25, 13:25
Der VSV kam von Anfang an ins Hintertreffen. Durch eine Vielzahl von Eigenfehlern musste man durchweg einem Rückstand hinterher laufen. Stahl war souveräner und konnte im Angriff besser verwandeln. Insgesamt ein glanzloses Spiel zum Saisonende mit glücklicherem Ausgang für Hennigsdorf.

1. Kreisklasse Frauen - 13. Spieltag

electr. Hohen Neuendorf II - Löwenberger SV  3:0
Sätze: 25:17, 25:21, 26:24
Hohen Neuendorf begann gewohnt druckvoll, konnte die Gäste auf Distanz halten und den 1. Satz sicher für sich verbuchen. Im 2. Satz kam Löwenberg immer besser ins Spiel und machte mit gezielten Angriffen mehr Punkte gut. Im 3. Satz steigerten sich die Gäste noch einmal und arbeiteten eine komfortable Führung heraus. Auf beiden Seiten wurde gekämpft. Angriffe, Blockarbeit und bewegliche Feldabwehr führten zu langen Ballwechseln und brachten Spannung ins Spiel. Nach der anfänglichen Nervosität der electronic-Frauen begann dann eine konzentrierte Aufholjagd, die zum Schluss mit einem knappen Ergebnis zum Sieg führte.
Kremmener SV - Motor Hennigsdorf II  3:0
Sätze: 25:16, 25:13, 25:22
Die Kremmener Damen lieferten das beste Spiel der Saison ab. Das Spiel war von langen Ballwechseln geprägt, welche die Gastgeber mit viel Geduld meist für sich entscheiden konnten. Die Stimmung war super und die Hennigsdorferinnen kamen nicht so richtig ins Spiel. Im letzten Satz gab es noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen und es wurde sehr knapp. Nach einer Auszeit bei 22:22 von Kremmen ließen sich diese den 3:0 Sieg aber nicht mehr nehmen.
SV Glienicke I - Bonsai Sachsenhausen  0:3
Sätze: 19:25, 11:25, 20:25
Im letzten Saisonspiel von Glienicke ging es nur noch darum, ein anständiges und gutes Spiel abzuliefern. Dies gelang auch teilweise mit guten Aktionen. Der 1.+3. Satz konnte lange Zeit offen gehalten werden, bis sich dann jeweils zum Satzende die Gäste von Bonsai durch gute Aufgaben absetzten und damit auch verdient den Sieg holten. Im 2. Satz punkteten die Gäste mit starken Aufschlagserien. Besonderes Lob geht an einige junge Spielerinnen, die sich gerade in der Phase der schriftlichen Abiturprüfungen befinden, aber trotzdem zum Spiel kamen. Viel Glück und gute Ergebnisse beim Abi!

2. Kreisklasse Frauen - 13. Spieltag

PSV Basdorf - Havel Oranienburg 7  nicht gemeldet
(Spiel am 27.4.)  
Sätze:
...

SV Glienicke 2 - Havel Oranienburg 5   3:0
Sätze: 25:9, 25:19, 25:21
Der 1. Satz war eine klare Angelegenheit, da die Mädels von Glienicke konzentriert das Spiel bestimmten. Danach schlich sich der Schlendrian ein und Havel konnte die nächsten beiden Sätze durch gute Aufschläge und Angriffe zunächst für sich bestimmen. Das bessere Ende hatte dann aber jeweils Glienicke mit gut variierten Aufschlägen und einer überragenden Angriffsleistung von Leonie.
SG Vehlefanz - Havel Oranienburg 6   3:0  
Sätze: 25:0, 25:0, 25:0
VSV Havel 6 ist nicht angetreten.

                           -----------------------

(21.04.18)
-- Spielberichte vom Webmaster --


1. Kreisklasse Mixed - 9. Spieltag

OVG Velten - Blockbuster Vehlefanz  0:3  
Sätze: 25:27, 24:26, 20:25
(nachgemeldet / Spiel am 20.4. nicht gemeldet)
Velten und Vehlefanz lieferten sich ein von einigen Fehlern geprägtes, aber spannendes Duell. Insbesondere die Gastgeber haderten über das gesamte Spiel mit ihrer Annahme. Gerade in den entscheidenden Phasen unterliefen den Veltenern zu viele Ungenauigkeiten, sodass Vehlefanz am Ende einen verdienten Sieg einfahren konnte.
Löwenberger SV - electr. Hohen Neuendorf  3:0
Sätze: 25:20, 25:15, 25:20
Das junge und ehrgeizige Team aus Hohen Neuendorf konnte im 1. Satz bis zum 10:8 gut mithalten, hatte selber einige gute Angriffe, ehe sich Löwenberg nach und nach mit schönen Angriffen absetzte. Generell hatte Hohen Neuendorf mit der Annahme starke Probleme. Das spiegelte sich im 2. Satz deutlich wider. Im 3. Satz setzte sich der Löwenberger SV
ebenfalls schnell ab und gewann das faire Spiel verdient.

Nachholspiel 8. Spieltag
Bonsai Sachsenhausen - OVG Velten  3:1  
Sätze: 20:25, 25:16, 25:17, 25:11
(verlegt von 15.3. auf 19.4.)
Nach einem anfänglichen Kopf-an-Kopf-Rennen konnte sich OVG im 1. Satz souverän durchsetzen. In den folgenden Sätzen fanden die Gastgeber größtenteils zu ihrem Spiel zurück und sicherten sich trotz einiger Block- und Aufschlagfehler die 3 Sätze zum Sieg.

2. Kreisklasse Frauen - Nachholspiel Pokal Hinrunde

SG Vehlefanz - Havel Oranienburg 6   3:0  
Sätze: 25:0, 25:0, 25:0
(verlegt vom 15.12.17 auf den 20.04.18)
VSV Havel Oranienburg 6 nicht angetreten.